Buchhandlung A. Müller GmbH in Degerloch
Kontakt | Newsletter | AGB und Widerrufsbelehrung | Online-Streitschlichtungsplattform | Datenschutz | Impressum
Unsere Öffnungszeiten Mo - Fr: 9:00 - 18:30 Uhr | Sa: 9:00 - 14:00 Uhr

Buchtipps - Aktuell

19.02.2018

Marina Lewycka

Lubetkins Erbe oder Von einem der nicht auszog

Ein Buchtipp von Susanne Zuckschwerdt

Berthold Sidebottom ist Single, Mitte fünfzig und lebt allein mit seiner Mutter in einer Sozialwohnung in London. Als seine Mutter überraschend stirbt, hat er Angst, dass er nun die gemeinsame Wohnung verlassen muss, da der Mietvertrag auf seine Mutter läuft. Kurzentschlossen, verpflichtet er eine Frau aus der Ukraine, Inna, welche er im Krankenhaus kennengelernt hat dazu, seine Mutter zu spielen. Natürlich führt diese Scharade aufgrund der mangelnden Sprachkenntnisse Innas zu allerlei Missverständnissen und Verwirrungen. Als dann auf einmal nicht nur eine Dame von der Wohnungsbaubehörde, sondern auch noch zwei Schwestern, die behaupten die unehelichen Kinder seines Vaters zu sein vor der Türe stehen und ebenfalls Anspruch auf die Wohnung erheben, gerät er zunehmend in Not. Dank Innas Durchsetzungsvermögen und seinen armseligen Flirtversuchen mit der Dame der Behörde kann er sich noch etwas Luft verschaffen und sich seinem Schwarm Violet widmen. Diese ist aber, genau wie die anderen Mitbewohner des Wohnblocks, mehr mit sich selbst beschäftigt und nimmt Berthold nur als den kauzigen Mann von nebenan wahr. Als aber die Stadt beschließt, die Kirschbäume im Garten des Hauses fällen zu lassen, formiert sich der Widerstand unter den Hausbewohnern und auf einmal halten sie alle zusammen gegen einen vermeidlich gemeinsamen Feind. Am Ende geht es zwar den Bäumen an den Kragen, aber all die Menschen im Buch finden auf ihre skurril, schrullig und unangepasste Art ihr Glück.

Das Buch beschreibt mit viel Witz, Sarkasmus und Ironie das Leben in einem Wohnblock, dessen Bewohner aufgrund ihrer Krankheit, Armut, Herkunft oder sonstiger „Makel“ stark mit sich selbst beschäftigt sind, sich aber gleichzeitig auch von der Gesellschaft alleine gelassen fühlen. Es wird aufgezeigt wie nicht nur in London, sondern den meisten Großstädten Menschen isoliert und an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden, weil sie sich die horrenden Mieten in den Städten nicht mehr leisten können und von der Politik allein gelassen werden. Es geht aber auch darum, sich zu wehren und zusammenzuhalten, so dass man sich nicht auch noch untereinander isoliert.
Eine unterhaltsame Lektüre mit ernstem Inhalt.


(Susanne Zuckschwerdt)

 

 

 

DTV, 16,90 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-423-26160-9

Bestellen


Weitere Buchtipps

Kent Haruf

Lied der Weite
Details

Arno Geiger

Unter der Drachenwand
Details

Ruth Ware

Woman in Cabin 10
Details

Oliver Bottini

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens
Details

Marion Poschmann

Die Kieferninseln
Details

Lars Mytting

Die Birken wissen's noch
Details

Wilhelm Betz, Cornelie und Uwe Bogen

Stuttgarter Frauen - Charakterköpfe
Details

Joshua Foer, Ella Morton und Dylan Thuras

Atlas Obscura
Details

Jürgen Wagner

Himmel und Erde
Details

Alina Bronsky

Und du kommst auch drin vor
Details

Marc-Uwe Kling

QualityLand (dunkle Edition)
Details

Paolo Cognetti

Acht Berge
Details

Uwe Timm

Ikarien
Details

Julia Corbin

Die Bestimmung des Bösen
Details



- Weiter blättern