Buchhandlung A. Müller GmbH in Degerloch
Kontakt | AGB und Widerrufsbelehrung | Online-Streitschlichtungsplattform | Datenschutz | Impressum
Unsere Öffnungszeiten Mo - Fr: 9:00 - 18:30 Uhr | Sa: 9:00 - 14:00 Uhr

Buchtipps - Aktuell

19.02.2018

Marina Lewycka

Lubetkins Erbe oder Von einem der nicht auszog

Ein Buchtipp von Susanne Zuckschwerdt

Berthold Sidebottom ist Single, Mitte fünfzig und lebt allein mit seiner Mutter in einer Sozialwohnung in London. Als seine Mutter überraschend stirbt, hat er Angst, dass er nun die gemeinsame Wohnung verlassen muss, da der Mietvertrag auf seine Mutter läuft. Kurzentschlossen verpflichtet er eine Frau aus der Ukraine, Inna, welche er im Krankenhaus kennengelernt hat dazu, seine Mutter zu spielen. Natürlich führt diese Scharade aufgrund der mangelnden Sprachkenntnisse Innas zu allerlei Missverständnissen und Verwirrungen. Als dann auf einmal nicht nur eine Dame von der Wohnungsbaubehörde, sondern auch noch zwei Schwestern, die behaupten die unehelichen Kinder seines Vaters zu sein, vor der Türe stehen und ebenfalls Anspruch auf die Wohnung erheben, gerät er zunehmend in Not. Dank Innas Durchsetzungsvermögen und seinen armseligen Flirtversuchen mit der Dame der Behörde kann er sich noch etwas Luft verschaffen und sich seinem Schwarm Violet widmen. Diese ist aber, genau wie die anderen Mitbewohner des Wohnblocks, mehr mit sich selbst beschäftigt und nimmt Berthold nur als den kauzigen Mann von nebenan wahr. Als aber die Stadt beschließt, die Kirschbäume im Garten des Hauses fällen zu lassen, formiert sich der Widerstand unter den Hausbewohnern und auf einmal halten sie alle zusammen gegen einen vermeintlich gemeinsamen Feind. Am Ende geht es zwar den Bäumen an den Kragen, aber all die Menschen im Buch finden auf ihre skurril-schrullige und unangepasste Art ihr Glück.

Das Buch beschreibt mit viel Witz, Sarkasmus und Ironie das Leben in einem Wohnblock, dessen Bewohner aufgrund ihrer Krankheit, Armut, Herkunft oder sonstiger „Makel“ stark mit sich selbst beschäftigt sind, sich aber gleichzeitig auch von der Gesellschaft alleine gelassen fühlen. Es wird aufgezeigt wie nicht nur in London, sondern den meisten Großstädten Menschen isoliert und an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden, weil sie sich die horrenden Mieten in den Städten nicht mehr leisten können und von der Politik allein gelassen werden. Es geht aber auch darum, sich zu wehren und zusammenzuhalten, so dass man sich nicht auch noch untereinander isoliert.
Eine unterhaltsame Lektüre mit ernstem Inhalt.


(Susanne Zuckschwerdt)

 

 

 

DTV, 16,90 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-423-26160-9

Bestellen


Weitere Buchtipps

Bärbel Oftring

Wird das was - oder kann das weg?
Details

Jeff Zentner

Zusammen sind wir Helden
Details

Michael Gerard Bauer

Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich
Details

Anthony McCarten

Jack
Details

Friedrich Christian Delius

Die Zukunft der Schönheit
Details

Thilo

Animal Heroes- Falkenflügel
Details

H.M. van den Brink

Ein Leben nach Maß
Details

Ferdinand von Schirach und Alexander Kluge

Die Herzlichkeit der Vernunft
Details

Jörg Mühle

Nur noch kurz die Ohren kraulen?
Details

Heinrich Steinfest

Die Büglerin
Details

J. Courtney Sullivan

All die Jahre
Details

Martin Staffler

Vertikal gärtnern
Details

Charlotte Link

Die Entscheidung
Details

Kent Haruf

Lied der Weite
Details



- Weiter blättern