Buchhandlung A. Müller GmbH in Degerloch
Kontakt | AGB und Widerrufsbelehrung | Online-Streitschlichtungsplattform | Datenschutz | Impressum
Unsere Öffnungszeiten Mo - Fr: 9:00 - 18:30 Uhr | Sa: 9:00 - 14:00 Uhr

Buchtipps

Cornelie Steidel

von
Cornelie
Steidel

Simone
Bühler
Christine
Beck
Katharina
Blencke-Dörr
Eva
Braun
Helga
Hilzenbecher
Andrea
Klein
Marlene
Kunz-Schweikert
Ina
Lütjen
Monika
Lenz
Waltraud
Lorenz
Jessica
Schmöker
Cornelie
Steidel
Susanne
Zuckschwerdt


19.11.2018

Michael Ondaatje

Kriegslicht

“Im Jahr 1945 gingen unsere Eltern fort und ließen uns in der Obhut zweier Männer zurück, die möglicherweise Kriminelle waren.” - So lautet der erste Satz des neuen Romans von Michael Ondaatje, der in England der Nachkriegszeit spielt. Tatsächlich werden der vierzehnjährige Nathaniel, der auch der Icherzähler der Geschichte ist und seine um zwei Jahre ältere Schwester Rachel in London zurückgelassen. Die Eltern erklären, dass sie aus beruflichen Gründen ein Jahr nach Singapur übersiedeln werden.

Ein geheimnisvoller Mieter im elterlichen Haus, genannt der Falter und dessen exzentrische Freunde kümmern sich von nun an um die Jugendlichen. Bald merken die Geschwister, dass ihre Eltern sie belogen haben, und ihnen etwas vorgemacht werden soll. Im Keller stoßen sie auf den Überseekoffer, der für die angebliche Fernreise gepackt worden war. Vom Vater gibt es kein Lebenszeichen und die Mutter taucht ab und nur hin und wieder in der Ferne flüchtig auf.

Erst vierzehn Jahre später - die Mutter ist tot, der Vater bleibt verschollen - beginnt Nathaniel den Spuren der Eltern nachzugehen und erfährt, dass die Mutter als Agentin des britischen Geheimdienstes tätig war. Rückblickend versucht er die Geheimnisse der Familiengeschichte zu entwirren, was nur zum Teil gelingt. Vieles bleibt bruchstückhaft und im Halbdunkel, nur spärlich beleuchtet durch das titelgebende “Kriegslicht”. - “Wir ordnen unser Leben dank kaum näher ausgeführter Geschichten. Als hätten wir uns in einer verwirrenden Umgebung verlaufen und sammelten nun, was unsichtbar und unausgesprochen war” sagt Nathaniel am Ende des Buches.

Der Roman ist nicht nur eine Geschichte vom Erwachsenwerden in einer Zeit ohne Gewissheiten, sondern auch eine melancholische Spionageerzählung, eingebettet in eine unglaubliche Fülle von manchmal verstörenden und gleichzeitig faszinierenden Episoden.

Ein Lektüre, die die ganze Aufmerksamkeit des Lesers verlangt, der aber für diese Mühe reichlich belohnt wird.

(Cornelie Steidel)

 

 

Hanser Verlag, 24,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-446-25999-7

Bestellen

27.08.2018

Minna Rytisalo

Lempi, das heißt Liebe

Der Debütroman der finnischen Autorin Minna Rytisalo, Jahrgang 1974, spielt in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs in Lappland.

Die Kaufmannstochter Lempi heiratet schon kurz nach dem Kennenlernen den Bauern Viljami und zieht von der kleinen Stadt mit ihm auf den Hof. Zur Unterstützung von Lempi kommt die Magd Elli ins Haus. Das junge Paar verbringt einen sehr glücklichen Sommer auf dem Hof, doch dann wird Viljami eingezogen und muss im sogenannten Lapplandkrieg gegen die ehemaligen “Waffenbrüder” aus dem nationalsozialistischen Deutschland kämpfen. Im Jahr 1945 kehrt Viljami auf den Hof zurück, verzweifelt und gezeichnet von Kriegserlebnissen und Verlust, denn er hat erfahren, dass Lempi verschwunden, möglicherweise sogar tot ist. Die Magd Elli hält sich bereits wieder auf dem Hof auf, versorgt die beiden Söhne und erwartet ihn.

Interessant ist der Aufbau des Romans, denn die Hauptfigur Lempi kommt selber nicht zu Wort. Zunächst berichtet Viljami, was geschehen ist, dann spricht die Magd Elli und am Schluss erzählt Sisko, die Zwillingsschwester von Lempi. Jeder der drei Ich-Erzähler redet Lempi an und gibt tiefe Einblicke in sein Innenleben, jeder spricht mit seiner eigenen, starken Stimme. Aus ihren subjektiven Beschreibungen kann sich der Leser ein gewisses Bild von der Titelheldin machen, trotzdem bleibt sie letztlich geheimnisvoll. Warum wird sie so stark geliebt und warum so abgrundtief gehasst?

Ein eher stiller, aber emotional dichter und beeindruckender Roman. Die Konzentration auf wenige Menschen und ihr Erleben ist etwas Besonderes und bringt dem Leser nicht nur eine Liebesgeschichte sehr nahe, sondern lässt ihn nebenbei auch an der realen konfliktreichen Zeitgeschichte teilhaben.


(Cornelie Steidel)

Hanser Verlag, 21,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-446-26004-7

Bestellen

04.06.2018

Johan Bargum

Nachsommer

Im Mittelpunkt der Geschichte, die auf einer Insel in Südschweden spielt, steht ein ungleiches Brüderpaar: Olof und Carl.                                                                                     

Als die Mutter im Sterben liegt, treffen sich die beiden Brüder nach vielen Jahren im Ferienhaus der Familie wieder, in dem sie als Kinder regelmäßig die Sommer verbracht haben. Olof, der ältere der Brüder, ist der Ich-Erzähler des Romans. Carl, der jüngere, hat früh das Elternhaus verlassen und ist nun mit seiner Frau Klara und seinen beiden Kindern aus Amerika angereist.

Der Vater von Olof und Carl starb früh und fortan steht Olof im Schatten seines jüngeren Bruders, der immer stärker, selbstbewusster und charmanter war und stets von der Mutter bevorzugt wurde. In vielen kurzen Rückblenden werden Szenen aus der Kindheit erzählt, die von Rivalitäten zwischen den Brüdern geprägt ist. Noch immer hat Olof Angst vor seinem dominanten Bruder, schon früh war er von Selbstzweifeln und Schuldgefühlen geplagt. Am Sterbebett der Mutter rekapituliert und hinterfragt Olof sein Leben und sinnt über vertane Chancen und nicht getroffene Entscheidungen nach. Sind diese dem eigenen Unvermögen geschuldet, oder sind die Ungerechtigkeiten, denen er von Seiten der Mutter ausgesetzt war, verantwortlich für seine persönlichen Unzulänglichkeiten? Und hätte sein Leben einen anderen Verlauf genommen, wenn er sein Phlegma überwunden hätte?


Die Erzählweise des finnisch-schwedischen Autors, Jahrgang 1943, ist klar und schnörkellos, das kleine Buch ist nur vermeintlich schnell gelesen, denn die melancholische und berührende Geschichte eines Spätsommers in der finnischen Schärenlandschaft stellt existenzielle Fragen und lässt den Leser nicht gleich wieder los. Die Frage “Weiß man eigentlich jemals, was vor sich geht?”, die zugleich auch der erste Satz des Buches ist, bleibt unbeantwortet .


(Cornelie Steidel)

 

Mare Verlag, 18,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-86648-260-9

Bestellen

19.03.2018

Heinrich Steinfest

Die Büglerin

Vom Tag ihrer Geburt an führt Tonia Schreiber, die Heldin in Heinrich Steinfests neuestem Roman, ein Leben, das nicht der Norm entspricht. Geboren wird sie auf einer Segelyacht ihrer durch eine Erbschaft reich gewordenen Eltern, beide renommierte Botaniker, die mit ihrer Tochter die Weltmeere befahren.
Als Erwachsene lebt Tonia zusammen mit ihrer Halbschwester und deren Tochter Emilie in der elterlichen Villa in Wien. Als Emilie auf tragische Weise ums Leben kommt, fühlt sich Tonia für den Tod ihrer Nichte verantwortlich. Sie gibt ihr privilegiertes Leben als Meeresbiologin in ihrer Heimatstadt auf und geht mehr oder weniger mittellos nach Deutschland. In Heidelberg verdient sich Tonia Ihren Lebensunterhalt, in dem sie die Wäsche anderer Leute bügelt, was sie sehr sorgfältig und zuverlässig erledigt. Diese Aufgabe und ein sehr bescheidenes Leben hat sie sich selbst als Buße auferlegt.
Einige Jahre später erfährt Tonia durch Zufall mehr über den Menschen, durch dessen Kugel Emilie starb – war es ein Amokläufer oder ein Selbstmörder – und die zentrale Frage nach Schuld und Sühne stellt sich mehr denn je.

Auch wenn der Roman eine traurige und tragische Geschichte erzählt, so ist doch viel Lebensfreude und Humor zwischen den Zeilen versteckt. Mit Hingabe, genauer Beobachtung und Sprachwitz werden unzählige Details liebevoll beschrieben und die handelnden Personen sehr genau charakterisiert. Die Handlung ist verzweigt, manchmal faszinierend ausschweifend, aber nie verwirrend, sondern spannend geschrieben in einem anschaulichen und kreativen Schreibstil. Mich hat das Buch von Anfang an in seinen Bann gezogen, ein poetischer und berührender Roman.

(Cornelie Steidel)

 

Piper Verlag, 20,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-492-05663-2

Bestellen

18.12.2017

Wilhelm Betz, Cornelie und Uwe Bogen

Stuttgarter Frauen - Charakterköpfe

Im zweiten Band der “Stuttgarter Charakterköpfe” aus dem Silberburg Verlag werden 57 Frauen porträtiert: jeder ganzseitigen Schwarzweißaufnahme steht ein ausführlicher Text gegenüber.
Für Stuttgart-Kenner sind die meisten Frauen keine Unbekannten. Das Cover zeigt zum Beispiel die Wirtin des legendären Kings Clubs und Kommunalpolitikerin Laura Halding-Hoppenheit. Aber auch weniger bekannte Frauen gilt es zu entdecken.

Der Fotograf Wilhelm Betz und die Autoren Uwe Bogen, der Redakteur bei den Stuttgarter Nachrichten ist und die Radiojournalistin Conny Mertz-Bogen haben eine subjektive Auswahl getroffen, die aber trotzdem ein weites Spektrum umfasst. Es geht um Frauen, die mit Stuttgart zu tun haben, dort arbeiten und auf ihre eigene Art das Leben in Stuttgart bereichern und prägen. Sie kommen aus Kultur, Politik, Wirtschaft, Sport oder Gastronomie. Exemplarisch seien die Chefinnen der vier großen Museen, die Politikerinnen Muhterem Aras und Nicole Hoffmeister-Kraut oder die Extrembergsteigerin Heidi Sand erwähnt.
Viele der ausdrucksstarken  Fotografien wurden in der gewohnten Umgebung der Porträtierten gemacht, also bei ihnen zu Hause oder an ihren Arbeitsstätten. Auch bei den weiblichen Charakteren hat der Fotograf auf Retusche oder Beleuchtungseffekte verzichtet, er will die Modelle in ihrer eigenen Ästhetik darstellen.

Die Texte sind informativ, und ich selbst finde es spannend über Frauen nachzulesen, die ich vielleicht vom Sehen oder sogar persönlich kenne oder deren Namen ich in der Presse lese und nicht genau weiß, wie sie aussehen. Ein Buch, das man immer wieder in die Hand nimmt und blättert und dabei viel Interessantes über ein vielfältiges und buntes Stuttgart erfährt.

Ein wunderschönes Geschenk.

(Cornelie Steidel)

 

Silberburg Verlag, 29,90 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-8425-2047-9

Bestellen

25.09.2017

Mariana Leky

Was man von hier aus sehen kann

Die Geschichte spielt Ende des letzten Jahrhunderts in einem kleinen Dorf im Westerwald. Die Einwohner des Dorfes und deren Lebensumstände lernt der Leser durch die Augen der Ich-Erzählerin Luise kennen. Das Buch beginnt als Luise zehn Jahre alt ist und endet mit ihrem 35.Lebensjahr.
Die wichtigsten Bezugspersonen für Luise sind ihre Großmutter Selma und der Optiker des Dorfes, der die Großmutter liebt. Bei Ihnen wächst Luise auf. Die Witwe Selma stellt eine Art Dorfälteste dar, in deren altes, fast baufälliges Haus alle Dorfbewohner gerne kommen und um Rat bitten. Selbst den Tod kann Selma voraussehen, immer dann, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, wird am nächsten Tag im Dorf jemand sterben.
Auch wenn Luise immer wieder mit dem Tod konfrontiert wird, ist dieser Roman keineswegs eine düstere Lektüre, sondern erzählt mal melancholisch mal heiter von der wundersamen Welt des kleinen Dorfes, dessen skurrile Einwohner sehr liebevoll beschrieben werden. Alle sind auf eine besondere Weise und in einer tiefen Zuneigung miteinander verbunden trotz ihrer persönlichen Eigenheiten und Probleme.


Der Leser wird in diese halb realistische, halb fantastische Szenerie unwillkürlich hineingezogen, was nicht zuletzt an der originellen Sprache und humorvollen Erzählweise liegt. Ein sympathisches, berührendes und sehr unterhaltsames Buch.


(Cornelie Steidel)

 

 

Dumont Verlag, 20,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-8321-9839-8

Bestellen

10.07.2017

Sabine Bode

Das Mädchen im Strom

Gudrun Samuel, die Heldin des Buches, kommt 1921 in Mainz als Tochter einer großbürgerlichen, deutsch-jüdischen Familie zur Welt.
Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten endet ihr sorgenfreies Leben. Als Gudrun versucht, Deutschland zu verlassen, wird sie von der Gestapo inhaftiert. 1940 gelingt ihr eine abenteuerliche Flucht nach Shanghai, wohin bereits viele Juden geflohen sind. Erst 1947 kommt Gudrun über zahlreiche Umwege wieder nach Europa und beginnt in London ein neues Leben. Sie erfährt, dass ihre Eltern umgekommen sind, ihr Jugendfreund Martin gefallen und ihre Jugendfreundin Margot in die USA ausgewandert ist. Trotzdem kehrt Gudrun mit ihrem britischen Ehemann schließlich nach Mainz zurück.
So schließt sich der Kreis eines bewegten Lebens. Die Autorin Sabine Bode - bekannt durch ihre Sachbücher über die Nachkriegszeit – zeichnet in ihrem ersten Roman sehr ergreifend das Bild einer Generation, die durch Diktatur und Krieg zur Flucht gezwungen wird. Beeindruckend ist, dass Gudrun trotz vieler traumatischer Erlebnisse ihren Lebensmut nicht verliert. Durch die detailgenaue Beschreibung ihres persönlichen Schicksals – besonders ihre Odyssee um die halbe Welt - erfährt der Leser viel über eine Epoche des 20. Jahrhunderts, die von den zwanziger Jahren bis in die neunziger Jahre reicht, und das ausgesprochen lebendig und kenntnisreich - eine lohnende Lektüre.

Klett-Cotta, 20,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-608-96200-0

Bestellen



- Weiter blättern